Deutschlandstiftung


  • 140523-stiftung-slideshow-dt-stip-02-14-012.jpg

    Deutschlandstipendiaten Rico Hickmann und Tamara Bimesmeier

Deutschlandstipendium

Gute Noten, soziales Engagement, das gewisse Etwas – Studierende, die Besonderes leisten, haben seit 2011 die Möglichkeit, sich für das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF zu bewerben. Die Stipendiaten erhalten zunächst für zwei Semester jeweils 300 Euro im Monat, die je zur Hälfte vom Bund und von Förderern aus der Wirtschaft bereitgestellt werden.

Die TÜV SÜD Stiftung unterstützt derzeit zehn Studierende aus technischen Fachbereichen an der TU Dresden. Ziel der TÜV SÜD Stiftung ist es, besonders begabte und leistungsfähige Kandidaten in den Ingenieurstudiengängen zu unterstützen, um hohen Abbrecherquoten und Fachkräftemangel in technischen Berufen entgegenzuwirken. Großer Vorteil des Deutschlandstipendiums für die Partner: Die TÜV SÜD Stiftung kann genau vorgeben, welchen Studiengängen die Förderung zugutekommt. Wer im Einzelnen ein Stipendium erhält, entscheidet dabei alleine die jeweilige Fakultät. Neben besonderen Leistungen und sozialem Engagement kann auch die Herkunft oder die familiäre Situation der Bewerber eine Rolle für die Vergabe der Stipendien spielen.

Insgesamt haben in der ersten Runde der Co-Finanzierung des Deutschlandstipendiums durch die TÜV SÜD Stiftung zehn Studierende den Zuschlag für zunächst zwei Semester erhalten. Sie kommen aus den Fachbereichen Bauingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Maschinenbau und Mechatronik. Alles in allem können die angehenden Ingenieure das Stipendium für vier Semester erhalten. Über die Verlängerung entscheiden die Fakultäten. Ausschlaggebend sind dann nur noch die Studienleistungen im Förderzeitraum.

Ein ausführliches Interview mit 2 der Deutschlandstipendiaten können sie in unserem Stiftungsbericht 2013 [ PDF 6755 kB ] nachlesen (Seite 34 und 35).