Bildgalerie


  • img-5374_700x467.jpg

    Die Elektrotechnik-Studenten Silke Künzing und Sebastian Röckel

  • img-5148_700x467.jpg

    Professor Hermann Merz von der Hochschule Manheim

Video

Innovative Lehrmethoden - Moodle

Mit einer innovativen Lehrmethode zum Lernen motivieren – das gelingt Prof. Dr. Hermann Merz von der Hochschule Mannheim und Prof. Dr. Peter Röben von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg mit ihrem Projekt "Computergestütztes kooperatives Lernen im Ingenieur-Grundstudium".

Prof. Dr. Merz hatte im Sommersemester 2006 damit begonnen, in seinen Vorlesungen sogenannte Tablet-PCs mit Beamer einzusetzen und damit die Vorteile klassischer Tafelarbeit mit denen neuer Medien zu verbinden. Das Projekt wurde in den letzten Jahren weiter ausgebaut und nun sorgt auch Moodle, eine neue Online-Plattform fürs gemeinsame Lernen und den Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden, für ordentlich Fahrt in den Kursen von Professor Merz.

Sich für Veranstaltungen anmelden, Laborberichte hoch- und Arbeitsmaterialien runterladen, Übungen vorbereiten, Tests durchführen – vernetztes Lernen mit Moodle bietet für die Studenten des Studiengangs Elektrotechnik an der Hochschule Mannheim viele Vorteile. Oft sehen sie sich vor allem zu Beginn des Studiums vielen Problemen gegenüber gestellt: Zeitmangel, sperriger Lernstoff, Selbstorganisation – das ist der Alltag für Elektrotechnikstudierende in den ersten Semestern. Sicherlich mit ein Grund warum die Abbrecherquoten demenstprechend hoch sind – bei den Elektrotechnikern bis zu 60 Prozent. Digitale Lerntechniken sollen hier für Besserung sorgen.

Die Vernetzung mit Moodle erleichtert nicht nur das gemeinsame Lernen, sondern verbessert zudem den Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden. Die TÜV SÜD Stiftung unterstützt aus diesem Grund weiterhin das Projekt und stellt eine größere Anzahl dan Tablet-PC´s zur Verfügung.

Eine Pressemitteilung (Okt 2014) zum Projekt "vernetztes Lernen" an der Hochschule Mannheim finden Sie hier. [ PDF 50 kB ]

Weitere Informationen und ein ausführliches Interview mit Prof. Merz können Sie auch in unserem Stiftungsbericht 2014 [ PDF 7678 kB ] nachlesen (Seiten 6-11).