Hans Fischer Senior Fellowship – TUM IAS München

Zur Freiheit der Forschung gehört es, Dinge auszuprobieren, ohne Blick auf einen möglichen Erfolg. Ein Leitsatz, den das TUM Institute of Advanced Studies (IAS) zu seinem Markenkern gemacht hat. Mit verschiedenen Fellowship-Programmen – darunter die Hans Fischer Senior Fellowship, die mit einer Dauer von drei Jahren Forschern einen besonders langen Zeitraum für die Zusammenarbeit bietet – werden Koryphäen aus der ganzen Welt und aus den verschiedensten Fachbereichen an der TU München (TUM) zusammengebracht – mit großem Erfolg.

Der interdisziplinäre Ansatz ist eine große Bereicherung für alle.

Prof. Bernhard Schrefler



Der zweite Fellow steht nun fest: Professor Eleni Chatzi von der ETH Zürich hat in Athen und New York studiert und dort 2010 promoviert. Gemeinsam mit ihrem TUM-Gastgeber, Professor Daniel Straub, Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt, möchte sie zur digitalen Überwachung und Sicherheitsbewertung von Infrastrukturbauwerken forschen. Konkret geht es darum, wie die Flut von Daten, die aus einem automatisierten Structural Health Monitoring gewonnen werden, für die Planung einer sicheren und ökonomischen Bauwerkserhaltung verwendet werden kann.

Die erste Hans Fischer Senior Fellowship, die 2016 mit Unterstützung durch die TÜV SÜD Stiftung gestartet, hat vor allem auch durch eine besonders spannende Kombination zweier Fachbereiche bestochen: Fellow Professor Schrefler, Universität Padua, entwickelt Modelle zu Prozessen in porösen Strukturen, beispielsweise im Beton – etwa bei einem Tunnelbrand. Professor Wall, Computational Mechanics TU München, entwickelt Programme zur Vorhersage von Wirkstoffflüssen innerhalb von Tumorzellen. Bei der Zelle und beim Beton handelt es sich um Strukturen, die aus festen Stoffen, Flüssigkeiten und Gasen bestehen. Computerprogramme zur Vorhersage der Prozesse zu entwickeln und die Ähnlichkeit der Strukturen.